Saisonende für Niklas Stark: Innenverteidiger fällt mit Knöchelverletzung aus

Eine Knöchelverletzung vom vergangenen Wochenende wirft Niklas Stark zurück und sorgt dafür, dass auch das Länderspiel-Debüt für die Profis erst einmal nach hinten verschoben werden muss.

Innenverteidiger Niklas Stark fällt für den Rest der laufenden Saison aus, das gab der Bundesligist am Montag bekannt. „Eine Untersuchung hat ergeben, dass er sich in einem Zweikampf den Außenknöchel angebrochen hat, ebenso sind Außen- und Syndesmoseband angerissen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Herthaner. Der 24-jährige zog sich die Verletzung im Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg (0:0) am Sonntagabend zu. Damit steht Stark nicht nur seinem Trainer Pál Dardai nicht mehr zur Verfügung, sondern ist auch für Joachim Löw und die Nationalmannschaft keine Option mehr. Schließlich stehen für den DFB am 08. Und 11. Juni noch die beiden Qualifikationsspiele für die EM 2020 gegen Weißrussland und Estland an.

A-Länderspiel-Debüt lässt weiterhin auf sich warten

Niklas Stark hat in diesem Jahr eine bemerkenswerte Entwicklung genommen. Mit seinen starken Leistungen bei Hertha BSC mauserte er sich zum unumstrittenen Stammspieler beim Hauptstadtklub und machte damit auch bei Bundestrainer Joachim Löw auf sich aufmerksam. Hertha-Coach Dardai lobte den Innenverteidiger bereits mehrfach und unterstrich die gute Entwicklung seines Schützlings: „Hat er in der letzten Saison noch viele Fehler gemacht, ist er jetzt unglaublich stabil“.

Im März wurde der U21-Europameister erstmals von Löw in den Kreis der A-Nationalmannschaft berufen, kam bislang allerdings noch zu keinem Einsatz. Gegen Estland und Weißrussland hätte Stark aber durchaus Chancen auf einige Spielminuten haben können, doch daraus wird nun wohl erst einmal nichts.

Für die Berliner stand Niklas Stark in der aktuellen Bundesligasaison 22 Mal auf dem Rasen und trug außerdem in drei Partien im DFB-Pokal das Trikot der Herthaner.