Werner freut sich auf „sein Heimspiel“ in Leipzig

Seit seiner Schwalbe gegen Schalke 04, die mittlerweile schon ganz schön weit zurückliegt, genießt Timo Werner bei den deutschen Fußballfans nach wie vor kein sonderlich hohes Ansehen. Selbst in der Nationalmannschaft musste sich der Stürmer oftmals mit Pfiffen der eigenen Fans herumplagen. Mittlerweile hat sich die Brisanz zwar gelegt, doch Werner freut sich natürlich ganz besonders auf das Spiel im eigenen Stadion gegen Russland.

Timo Werner erzielte in der aktuellen Bundesliga-Saison bislang dreimal einen Doppelpack. Die Tore geben Werner Selbstvertrauen und gerade in Zeiten, in denen der DFB nach guten und erfolgreichen Stürmern lechzt, wird der Spieler von RB Leipzig natürlich auch für die Nationalmannschaft immer wichtiger. Momentan kann Werner auf 21 A-Länderspiele zurückblicken, doch auch eine enttäuschende erste Weltmeisterschaft steht in der Vita des gebürtigen Stuttgarters.

Das frühe WM-Aus ist nach Aussage von Werner mittlerweile ab ad acta gelegt. „Grundsätzlich ist unser Fokus nach vorne gerichtet, wir konzentrieren uns auf die Zukunft. Im Fußball geht es schnell, nach der WM ging es weiter mit der Nations League – und über allem steht als Ziel die Qualifikation für die EURO 2020“, so der 22-jährige im Interview auf der Internetseite des DFB. Dennoch weiß der 22-jährige aber auch, dass man bei den deutschen Anhängern einiges an Kredit verspielt hat: „Wir wissen, dass wir das WM-Aus nicht mit ein, zwei Spielen geraderücken können. Aber wir haben die Möglichkeit, Zeichen zu setzen und den Menschen zu zeigen, dass die Nationalmannschaft auf einem guten Weg ist. Bei der EM in zwei Jahren können wir dann endgültig beweisen, dass wir es besser können, als wir es diesen Sommer in Russland gemacht haben.“

„Die Fans haben mich immer unterstützt“

Am 15. November trifft DFB-Elf in Leipzig auf die Auswahl Russlands und kann dann wieder einmal beweisen, dass es auch spielerisch voran geht. Werner selbst offenbart, dass die Partie für ihn „kein Länderspiel wie jedes andere sei“. Der Grund dafür ist aber schlichtweg der Spielort. „Ich bin jetzt seit zweieinhalb Jahren in Leipzig, ich würde also sagen, dass ein Länderspiel in dieser Stadt für mich durchaus ein spezielles Heimspiel ist. Ich fühle mich in Leipzig zuhause, die Fans hier haben mich immer unterstützt. Für mich ist es daher sehr schön, auch in der Nationalmannschaft vor dem Leipziger Publikum zu spielen“, sagt der Angreifer im Gespräch mit dem DFB-Portal.