Löw lässt Tür für Götze offen und erklärt Nicht-Nominierung

Nach der tollen Saison, die Mario Götze bei Borussia Dortmund unbestritten gespielt hat, kam es doch etwas überraschend, dass Bundestrainer Joachim Löw den Mittelfeldspieler wieder einmal nicht in den Kreis der Nationalmannschaft berufen hat. Doch der 26-jährige darf weiterhin hoffen, denn die Tür zur DFB-Elf ist für Götze noch nicht ganz verschlossen, wie der Bundestrainer verlauten ließ.

Wenn sich die deutsche Nationalmannschaft am kommenden Sonntag in Venlo trifft, um sich dort auf die beiden anstehen EM-Qualifikationsspiele gegen Weißrussland (08. Juni) und Estland (11. Juni) vorzubereiten, dann wird Mario Götze wieder einmal nicht dabei sein. Trotz dessen guter Leistungen und der sehr positiven Entwicklung in der abgelaufenen Spielzeit, sieht Löw weiterhin andere Akteure vor dem wieder erstarkten Dortmunder.

Auch an Bundestrainer Löw sind die Leistungen des Finaltorschützen von 2014 aber scheinbar nicht vorbeigegangen: „Die letzten Monate hat man ihm angemerkt, dass er wieder sehr dynamisch wirkt, sehr austrainiert. Er hat gute Spiele gemacht“, sagte Löw am Samstagabend am Rande des DFB-Pokalfinals in der ARD. Aufgrund dessen schließt der Bundetrainer auch eine Rückkehr von Götze in das DFB-Team nicht aus. „Wenn er so weitermacht, wird er auch zurückkommen,“ stellt Löw klar. Als Begründung für die derzeitige Nicht-Nominierung führte Löw die vielen „Möglichkeiten“ an, die sich ihm mit Spielern wie Reus, Brand, Gnabry oder auch Leroy Sané und Timo Werner bieten würden.

Lob für ter Stegen

Nicht nur für Mario Götze fand Joachim Löw lobende Worte, denn auch die Leistungen und die Entwicklung von Marc-André ter Stegen seien „wirklich bemerkenswert“. Er sei zu einem „Torhüter auf Weltklasseniveau“ gereift, befindet Löw. Allerdings wird auch ter Stegen an den beiden EM-Qualifikationsspielen sowie an dem internen Testspiel am 05. Juni in Aachen nicht teilnehmen, denn der 27-jährge zog sich schon im Training vor gut zwei Wochen eine Knieverletzung zu und verpasste auch die letzten beiden Ligaspiele sowie das Pokalfinale mit dem FC Barcelona.