Kroos setzt sich gegen Brandt durch und erzielt das „Nationalmannschaftstor des Jahres“

Toni Kroos hat mit seinem Tor gegen Schweden für viel Freude gesorgt und auch wenn es am Ende dennoch nicht zum Weiterkommen reichte, wird man noch lange an dieses Tor, das nun auch durch die Fans gewürdigt worden ist, zurückdenken.

Bei der Weltmeisterschaft in Russland im vergangenen Jahr, gab es für die Anhänger und alle Beteiligten der deutschen Auswahl nicht viele Gründe zum Jubeln. Schließlich war das dritte und letzte Gruppenspiel auch schon gleichbedeutend mit dem bitteren Ausscheiden aus dem Turnier. Beinahe wäre sogar schon ein Spiel vorher alles vorbei gewesen, als man gegen die Schweden erst in letzter Minute den Siegtreffer erzielen konnte. Jenes 2:1 in der Nachspielzeit war wohl einer der wenigen schönen – aus deutscher Sicht – vor allem aber ganz sicher der emotionalste Moment im WM-Jahr 2018. Toni Kroos beförderte damals den Ball sehenswert und mit einer herausragenden Flugkurve in das schwedische Tor und versetze damit ein ganzes Land in völlige Ekstase, das zuvor eigentlich schon in eine Schockstarre verfallen war. Kroos schenkte der Nation damit auch wieder eine Menge Hoffnung, die dann im letzten Spiel gegen Südkorea (0:2) allerdings wieder schnell verpuffen sollte.

Kroos‘ Treffer ist eine klare Sache

Dennoch ist für die Fans der DFB-Elf klar: Der Treffer von Kroos ist das schönste „Nationalmannschaftstor des Jahres 2018“, das gab der Verband am Donnerstag auf seiner Internetseite bekannt. Dort hatten die Fans schließlich die Möglichkeit, über das schönste Tor abzustimmen.

Satte 68,8 Prozent stimmten demnach für das Tor des Mittelfeldspielers, der damit einen großen Vorsprung auf den Zweitplatzierten Julian Brandt aufweisen kann. Der Leverkusener erhielt lediglich 13,6 Prozent der Stimmen für seinen Heber am 9. September zum 2:1 gegen Peru in Sinsheim. „12176 der insgesamt 17748 abgebenen Stimmen entfielen auf das entscheidende Tor in der letzten Minute der Nachspielzeit am 23. Juni 2018 im Olympiastadion Sotschi“, heißt es in einer Pressemitteilung des DFB, während Brandt auf 2418 Stimmen kommt.