Nach souveränen Siegen: Deutschland kratzt wieder an der Top Ten

Mit dem Abpfiff der Begegnung gegen Estland (8:0) endete die Spielzeit nun auch für die Akteure der deutschen Nationalmannschaft. Der Kantersieg vom Mittwoch brachte die DFB-Elf dabei nicht nur ein ganzes Stück näher in Richtung EM 2020, sondern trug auch maßgeblich dazu bei, dass sich Deutschland nun wieder im Rennen um die Top Ten der FIFA-Weltrangliste befindet.

Häufig wird die Sinnhaftigkeit der Weltrangliste in Frage gestellt und auch die Aussagekraft der Liste erscheint häufig nur wenig beachtenswert. Aber sie ist nun einmal da und vor gut einem Jahr grüßte der Weltmeister von 2014 noch von der Spitze. In der Zwischenzeit hat sich allerdings eine ganze Menge getan. Deutschland rutschte innerhalb eines Jahres weit nach hinten und musste sich vor den beiden Spielen gegen Weißrussland (2:0) und Estland mit dem 13. Rang begnügen.

Deutschland teilt sich den elften Platz mit Argentinien

Die Erfolge in der EM-Qualifikation brachten die DFB-Elf nun aber wieder zwei Plätze nach vorne. Deutschland befindet sich nunmehr auf Platz elf und ist wieder kurz davor, den Weg in die Top Ten zurückzufinden. 1582 Punkte hat der DFB derzeit, genau wie der Finalgegner von 2014, auf der Habenseite und liegt damit sieben Zähler hinter Dänemark. Die Dänen (1589) wiederum haben 23 Zähler Rückstand auf den neuntplatzierten Schweiz.

An vorderster Front konnte Spitzenreiter Belgien seinen Vorsprung mit einem 3:0 über Kasachstan und Schottland ausbauen. Die Red Devils liegen derzeit mit 1746 Punkten vor Weltmeister Frankreich, die auf 1718 Punkte kommen. Das Schlusslicht der FIFA-Weltrangliste bildet San Marino (839), die damit sogar noch hinter Nationen wie den Bahamas (855) oder den Turks- und Caicos-Inseln (862) liegen.

Die Top Ten im Überblick (Stand 14. Juni):

1. Belgien 1746 Punkte
2. Frankreich 1718
3. Brasilien 1681
4. England 1652
5. Portugal 1631
6. Kroatien 1625
7. Spanien 1617
8. Uruguay 1615
9. Schweiz 1605
10. Dänemark 1589
11. Deutschland 1582
11. Argentinien 1582