Jermaine Jones würde auf Hummels und Neuer verzichten

Das Spiel gegen Frankreich hat mit jungen und frischen Akteuren gezeigt, dass in der DFB-Elf doch noch eine Menge Leben und viel Potential steckt. Nicht nur deshalb fordert der ehemalige Schalker Jermaine Jones, dass weiterhin auf die jungen Spieler gesetzt wird und würde daher unter anderem Mats Hummels nicht weiter berücksichtigen.

Jermaine Jones hat schon zu seiner Zeit in der Bundesliga oftmals polarisiert. Für die deutsche Fußballnationalmannschaft kam der Mittelfeldspieler allerdings nur dreimal zum Einsatz. 2008 kam es zu einem großen Streit mit Bundestrainer Joachim Löw, weil dieser den damaligen Schalker nicht für das Aufgebot zur EM 2008 berücksichtigte. Darüber zeigte sich Jones schließlich so erbost, dass er kurzerhand den Verband wechselte und fortan für die USA auflief, für die er dann letztlich auch 69 Mal auf dem grünen Rasen stand.

Jones spricht sich für Sané und gegen Hummels aus

Mittlerweile scheint der Ärger über die damalige Nichtberücksichtigung jedoch verflogen zu sein, denn in einem Interview mit „Sport 1“ äußerte sich der 36-jährige mit einem klaren „Ja“ auf die Frage, ob Löw denn weiterhin Bundestrainer bleiben solle. Bei einer Meinungsumfrage der ARD sprach sich zuletzt auch die Mehrheit der Deutschen für einen Verbleib von Löw beim DFB aus.

Jones glaubt aber dennoch, dass es innerhalb der Mannschaft zu einigen gravierenden Änderungen kommen müsse und fordert so etwa ein Umdenken in der Abwehr und gar auf der Torhüterposition. Dafür solle Löw verstärkt auf die jungen Wilden setzen, meint Jones, der dabei vor allem Leroy Sané im Auge hat, der nach Meinung des Mittelfeldspielers gegen „Frankreich ein tolles Spiel gemacht“ hat. „Spieler wie er müssen jetzt die Veränderung bringen. Meiner Meinung nach muss auch im Tor ein Wechsel her. Ältere Spieler wie Mats Hummels sollten rausgenommen werden. Das alles kann nur Löw entscheiden. Ich möchte nicht mit ihm tauschen. Solange er verliert, wird es weiter unruhig bleiben“, so der ehemalige Schalker.