EM 2020 Stadien

Die EM 2020 im Londoner Wembley Stadium

Sind Sie auf der Suche nach Informationen zu den EM 2020 Stadien? Dann sind Sie auf fussball-em2020.info genau an der richtigen Stelle! 32 Städte haben mit ihren Stadien Interesse an der Ausrichtung von Spielen der EM 2020 signalisiert, immerhin noch 19 eine offizielle Bewerbung eingereicht und übrig geblieben sind letztlich 12 EM 2020 Stadien in 12 verschiedenen Städten Europas.

Die Vorgabe, dass die EM 2020 Stadien selbst für das kleinste Paket mit drei Gruppenspielen und einem Achtelfinale mindestens 50.000 Zuschauern Platz bieten muss, wurde dabei mit Ausnahme des nur 38.190 Zuschauer fassenden Parken in Kopenhagen, für das eine Sonderregelung gegriffen hat, eingehalten. Damit ist sicher gestellt, dass zumindest sehr viele, wenngleich natürlich längst nicht alle interessierten Fußballfans einem EM-Spiel beiwohnen können.

Welche Spiele genau in welchem Stadion stattfinden werden, steht erst nach der für Dezember 2019  geplanten Auslosung fest. Klar ist aber schon im Vorfeld, dass jeder qualifizierte Ausrichter in der Gruppenphase zwei Heimspiele bestreiten soll.

Während die weiteren Details des Spielplans noch eine Weile auf sich warten lassen, widmen wir uns nachfolgend den 12 EM 2020 Stadien, die allesamt bestens für Fußballfeste geeignet sind.

Die größten und wichtigsten EM 2020 Stadien

Wembleystadion in London (90.652 Plätze)

Gerne als Kathedrale des Fußballs bezeichnet hat sich das Londoner Wembleystadion letztlich mit der Bewerbung für die beiden Halbfinales und das Endspiel gegen die Münchner Allianz Arena durchgesetzt. Das im Norden der britischen Hauptstadt gelegene Stadion wurde zwischen 2002 und 2007 komplett neu gebaut und seitdem unter anderem Schauplatz der Champions-League-Endspiele 2011 und 2013. Im alten Wembley fanden zuvor das legendäre Finale der WM 1966 und das Endspiel der EURO 1996 statt.

Stadio Olimpico in Rom (72.689 Plätze)

30 Jahre, nachdem die WM 1990 mit dem deutschen Finalsieg über Argentinien in Rom zu Ende gegangen ist, finden wieder Spiele eines großen Turniers in der Ewigen Stadt statt. Das Olympiastadion, wo neben einem Viertelfinale drei Gruppenspiele stattfinden, ist zwar sicher nicht mehr als moderne Arena zu bezeichnen, aber noch immer eines der schönsten Stadien, in dem nicht von ungefähr 2009 noch das Finale der Champions League stattgefunden hat.

Nationalstadion Baku in Baku (69.870 Plätze)

Aserbaidschan ist zwar bisher wahrlich nicht als Fußball-Großmacht in Erscheinung getreten, doch mit dem 2015 eröffneten Nationalstadion in Baku verfügt das Land über eines der schönsten und zugleich modernsten Stadien überhaupt. 2019 findet darin das Endspiel der Europa League statt und auch bei der EM 2020 erhielt Baku nicht von ungefähr neben drei Gruppenspielen auch ein Viertelfinale, bietet die von außen futuristisch erscheinende Arena doch jeden erdenklichen Komfort.

Krestowski-Stadion in St. Petersburg (69.501 Plätze)

Ebenfalls ein Viertelfinale und drei Gruppenspiele finden in St. Petersburg statt. Zwei Jahre nach der WM 2018, bei der unter anderem das Halbfinale und das Spiel um Platz drei im Krestowski-Stadion geplant sind, ist die wohl schönste Stadt Russlands erneut Schauplatz eines großen Turniers. Alleine damit sollte sich die insgesamt zehn Jahre lange Bauzeit des Stadions, das unter dem Strich satte 930 Millionen Euro verschlungen hat, unter dem Strich bezahlt machen.

Allianz Arena in München (69.344 Plätze)

Der Deutsche Fußball-Bund hat sich nicht ohne Grund dafür entschieden, der Münchner Allianz Arena gegenüber dem Berliner Olympiastadion in Sachen EM-Bewerbung den Vorzug zu geben. Die Arena im Nordosten Münchens verfügt über eine exzellente Verkehrsanbindung und bietet auch ansonsten alles, was man sich als Fußballfan wünscht. Schon bei der WM 2006, als unter anderem Frankreich und Portugal im Halbfinale aufeinandertrafen, war die ein Jahr zuvor eröffnete Arena Austragungsort und 2012 auch Schauplatz des Finales der Champions League, das der FC Bayern München auf tragische Art und Weise gegen den FC Chelsea verlor. Bei der EM 2020 finden drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale in München statt.

Die übrigen sieben EM 2020 Stadien

In allen anderen EM 2020 Stadien finden drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale statt. Das Parken in Kopenhagen (38.190 Plätze) ist dabei das mit Abstand kleinste Stadion, allerdings dennoch ein Schmuckkästchen. Letzteres gilt freilich auch für die übrigen  EM 2020 Stadien, von denen das noch nicht fertig gestellte Neue Nationalstadion in Budapest (65.000 Plätze), das den Namen des legendären Ferenc Puskas tragen soll, das größte sein wird.

Fertig und dem geneigten Fußballfan bekannt sind derweil der Hampden Park in Glasgow (52.500 Plätze), die Amsterdam Arena in Amsterdam (52.960 Plätze) und das San Mamés in Bilbao (50.000 Plätze), wobei es sich bei letzterem um einen kompletten Neubau unmittelbar neben dem alten San Mamés, das bei der WM 1982 Austragungsort war, handelt.

Um relativ neue und hochmoderne Stadien handelt es sich auch bei der Arena Naționala in Bukarest (55.600 Plätze) und dem Aviva Stadium in Dublin (51.700 Plätze), die 2011 bzw. 2010 eröffnet wurden. 2011 in Dublin und ein Jahr später in Bukarest fanden dort bereits die Endspiele der Europa League statt.

Alle 12 EM 2020 Stadien in der Übersicht

LandAustragungsportStadionKapazität
AserbaidschanBakuBaku Olympiastadion68.000
DänemarkKopenhagenTelia Parken38.076
DeutschlandMünchenAllianz Arena67.812
EnglandLondonWembley Stadion90.000
IrlandDublinAviva Stadion51.700
ItalienRomOlympiastadion72.698
NiederlandeAmsterdamAmsterdam Arena52.960
RumänienBukarestNeues Nationalstadion (Neubau)65.000
RusslandSankt PetersburgGazprom-Arena69.501
SchottlandGlasgowHampden Park5.2500
SpanienBilbaoEstadio de San Mamés50.000
UngarnBudapestNeues Nationalstadion (Neubau)65.000

Bildnachweise:
Wembley Stadium: Jbmg40 / Wikipedia (CC BY-SA 3.0)