Süle oder Hummels – Wer ist Deutschlands bester Innenverteidiger?

Zwischen Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc und Bayern Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge ist eine Diskussion darüber entbrannt, wer denn nurnder beste deutsche Innenverteidiger ist. Für Mats Hummels könnte der Wechsel nach Dortmund dabei noch einmal einen neuen Impuls im Kampf um ein Comeback in der Nationalmannschaft bedeuten.

Mit der Verpflichtung von Mats Hummels hat Borussia Dortmund ein Statement gesetzt. In der Nationalmannschaft spielt Hummels allerdings seit geraumer Zeit keine Rolle mehr und wurde von Bundestrainer Joachim Löw aussortiert. Nach Meinung von Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc ist der 30-jährige aber immer noch auf einem absoluten Top-Level. „Er ist für mich der beste deutsche Innenverteidiger“, hatte Zorc jüngst verlauten lassen. Daher erwartet man von dem ehemaligen Bayern-Profi, dass auch mehr Verantwortung übernimmt und die jungen Spieler führt.

Der Faktor Nationalmannschaft

In München ist die Aussage von Zorc ebenfalls vernommen worden und so ließ ein spitzzüngiger Konter von Karl-Heinz Rummenigge nicht lange auf sich warten. „Ich bin der Meinung, dass der beste deutsche Innenverteidiger bei Bayern München spielt“, sagte der Vorstandsboss des Rekordmeisters auf der Pressekonferenz im Rahmen der Vorstellung von Neuzugang Hernandez am Montag. Gemeint ist damit natürlich Niklas Süle, der eine enorme Entwicklung genommen hat. Dann fügte Rummenigge noch hinzu: „Im Übrigen spielt er auch in der Nationalmannschaft.“ Die Stichelei gegen den BVB und Hummels konnte sich der 63-jährige nicht verkneifen.

Für Hummels, der bereits auf 70 Einsätze für die A-Nationalmannschaft zurückblicken kann, ist der Wechsel nach Dortmund aber auch eine Chance. Der Innenverteidiger kann nun noch einmal auf sich aufmerksam machen und gegebenenfalls neue Impulse setzen. In München wer er ein großer Name von vielen und das in einem riesigen Star-Ensemble. In Dortmund hingegen ragt er mit seiner Führungspersönlichkeit und seiner Erfahrung noch einmal aus einem ansonsten recht jungen Kader heraus. Möglicherweise könnte Mats Hummels dann für die Europameisterschaft im kommenden Jahr doch noch einmal eine Option werden. Dafür darf er sich jedoch keine Fehler erlauben und muss auf einem konstant hohen Niveau spielen.

Dass Hummels selbst nicht abgeneigt wäre, noch einmal für Deutschland aufzulaufen, machte er schon bei seinem Statement im März deutlich: „Dieses Gefühl (Gewinn des WM-Titels – Anm. d. Red.) werde ich für immer in mir tragen und ich hätte wirklich gerne nochmal ALLES dafür gegeben, etwas Vergleichbares zu wiederholen.“