Özil hat offenbar wenig Interesse an einer Versöhnung mit dem DFB

Nach der Erdogan-Affäre von Mesut Özil und dessen schwachen Leistungen, kam es zwischen Özil und dem DFB bekanntermaßen zu einem Eklat. Eigentlich war das Kapitel Özil in der Nationalmannschaft nach dessen Rücktritt auch für endgültig geschlossen erklärt, doch offenbar haben Oliver Bierhoff und Joachim Löw noch einmal einen Anlaufversuch bei dem Mittelfeldspieler gewagt, der jedoch bei Özil auf wenig Gegeninteresse gestoßen ist.

Die Debatte um das Foto von Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Erdogan wurde groß und breit diskutiert. Sicherlich waren auch die Leistungen Özils bei der Weltmeisterschaft nicht so, wie man sich das von dem Mittelfeldspieler erhofft hatte, doch auch der Deutsche Fußball-Bund hat sich in dieser Angelegenheit alles andere als mit Ruhm bekleckert, versuchte man doch vor und während des Turniers nicht unnötig Öl ins Feuer zu gießen und deutlich zu machen, dass die Debatte intern kein Thema sei, gab es anschließend eine Wendung. Nach dem frühen Ausscheiden sah das dann schließlich ganz anders aus und die Verantwortlichen rund um DFB-Präsident Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff machten das Fass unnötigerweise erneut auf.

Özil nicht gesprächsbereit – Treffen mit Leno und Mustafi

Das Tischtuch zwischen Özil und dem DFB schien nun endgültig zerschnitten. Özil warf dem DFB Rassismus vor und verweigerte jeglichen Kontakt zu Bundestrainer Löw, reagierte so etwa nicht auf dessen Anrufe. Löw gab daraufhin zu verstehen, dass es für Özil nun kein Zurück mehr geben werde.

Unter der Woche befanden sich sowohl Löw als auch Bierhoff im Rahmen der Weltfußballerauszeichnung und eines FIFA-Kongresses nun jedoch in London. Aufgrund der örtlichen Nähe zum dort ansässigen Özil (FC Arsenal) hat man offenbar doch beschlossen, noch einmal das Gespräch mit dem ehemaligen Nationalspieler zu suchen. Einem Bericht der „BILD“ zufolge, machte sich das Duo so am Montag zum Trainingsgelände der Gunners auf, wo man seitens des Klubs dann aber deutlich machte, dass Özil kein Interesse an einem Gespräch hat. Während es nach Vorankündigung des DFB zu einem Treffen mit den Arsenal-Profis Bernd Leno und Shkodran Mustafi gekommen ist, blieb Özil dem Aufeinandertreffen fern.

„Wir hätten uns gerne mit Mesut unterhalten. Aber wir müssen akzeptieren, dass er momentan das Gespräch mit uns nicht haben will“, heißt es in einem Statement von Bierhoff im Gespräch mit der „BILD“.