DFB-TeamEM 2020

Neue Jogi-Überraschung? Wer noch Chancen auf die EM hat

Joachim Löw
Foto: Granada / Wikipedia (CC BY-SA 4.0)

Die Europameisterschaft 2020 rückt näher. Wenige Wochen bleiben noch, sich für das Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw (60) zu empfehlen. Bei den letzten Turnieren war Löw immer wieder für eine Überraschung gut. Wer könnte dieses Mal noch in den Kader rutschen?

Philipp Max (26) vom FC Augsburg dürfte machen, was er will. Für Joachim Löw ist der linke Außenbahnspieler kein Thema. Auch in der aktuellen Spielzeit trumpft der 26-Jährige auf. Nach 22 Spielen hat er bereits sieben Tore und fünf Vorlagen auf dem Konto. Er wird die EM vor dem Fernseher verfolgen müssen.

Bessere Chancen werden Linksfuß Robin Gosens (25) von Atalanta Bergamo eingeräumt. Seit 2017 spielt der gebürtige Emmericher bei Bergamo. In 90 Pflichtspielen gelangen ihm starke 13 Tore und neun Vorlagen. Auch in der laufenden Saison ist Atalanta auf Champions League-Kurs. Außerdem gewann das Team das Achtelfinal-Hinspiel der „Königsklasse“ überraschend mit 4:1 gegen den FC Valencia. Da Nico Schulz (26) beim Borussia Dortmund derzeit außen vor ist, dürfte Gosens durchaus gute Chancen haben, als Linksverteidiger zur EM zu fahren.

Ein Konkurrent Gosens ist Christian Günter (27). Sein wohl größter Vorteil: Er spielt in Löws Heimat Freiburg. Vor der WM 2014 bestritt er sein bisher einziges Länderspiel. Beim SC Freiburg spielte er eine starke Hinrunde 2019/20. In der Rückrunde kommen er und das Team noch nicht so recht in Tritt.

Robin Knoche (27) war beim VfL Wolfsburg schon mehrfach auf dem Abstellgleich. Doch er kam immer wieder zurück und scheint in der aktuellen Saison stärker denn je. Macht er so weiter, könnte er sogar noch ein Kandidat für Löw und die EM 2020 werden. 2014 stand er bereits ein Mal im Kader der Nationalelf, kam allerdings nicht zum Einsatz.

Starke Comebacks – kehren Herrmann und Uth zurück?

Embed from Getty Images

Wäre Mönchengladbachs Patrick Herrmann (29) in seiner Laufbahn nicht so häufig verletzt gewesen, hätte er mit Sicherheit mehr als zwei Länderspiele absolviert. Das letzte liegt nun bereits fast fünf Jahre zurück. Herrmann schaffte in der laufenden Saison ein überrasches Comeback und zeigte starke Leistungen. In 18 Ligaspielen erzielte er fünf Tore und bereitete fünf Treffer vor.

Am 13. Oktober 2018 absolvierte Mark Uth sein bisher einziges Länderspiel (0:3 gegen die Niederlande in der UEFA Nations League). Dass bislang kein weiteres dazu kam, lag auch an seiner mäßigen Zeit beim FC Schalke 04. Seit dem Winter spielt Uth beim 1. FC Köln und blüht unter Trainer Markus Gisdol (50) auf. Seine Bilanz: fünf Spiele, drei, zwei Vorlagen. Sollte er diese Form konservieren, wird er zwangsläufig wieder ein Kandidat für den Bundestrainer.