Müller reagiert auf DFB-Ausbootung: „Macht mich einfach sauer“

Als der DFB in Persona von Bundestrainer Joachim Löw bekanntgab, fortan auf die Dienste des Bayern-Trios Hummels, Boateng und Müller zu verzichten, kam das einem mittelschweren Erdbeben in der Fußballwelt gleich. Bislang äußerte sich nur Boateng zur Ausbootung der drei, doch nun meldet sich auch Thomas Müller zu Wort.

Gemeinsam kommen die beiden Innenverteidiger und der Offensivspieler von Rekordmeister Bayern München auf etwa 240 Länderspiele für die A-Nationalmannschaft. Für den Deutschen Fußball-Bund habe alle drei jede Menge geleistet und auch einen großen Anteil am WM-Titel 2014. Das alles hindert Bundestrainer Löw aber offenbar nicht daran, den personifizierten Umbruch mit eben jenen großen Namen durchzuführen und verdiente Spieler kurzer Hand regelrecht abzusägen. Man hätte mit den Spielern sicherlich anders umgehen können und dass Löw den Weg nach München angetreten ist, um dem Trio seine durchaus fragwürdige Entscheidung mitzuteilen, ist sicherlich nicht lobend zu erwähnen.

Müller war „immer stolz, das DFB-Trikot zu tragen“

Jerome Boateng machte schon gestern deutlich, was er von der Ausbootung hält, jetzt hat sich auch vor allem Thomas Müller zu Wort gemeldet und deutlich echauffiert. In einem Video via Twitter richtet sich Müller an die Öffentlichkeit und zeigt dabei zwar Verständnis dafür, dass „ein Bundestrainer sportliche Entscheidungen treffen muss“, stellt aber auch klar: „Allerdings, je länger ich drüber nachdenke, macht mich die Art und Weise, wie das Ganze abgelaufen ist, einfach sauer. Kein Verständnis habe ich vor allem für diese suggerierte Endgültigkeit der Entscheidung. Mats, Jérôme und ich sind immer noch in der Lage, auf Top-Niveau Fußball zu spielen. Wir haben gemeinsam mit dem DFB einen langen, intensiven und meist auch erfolgreichen Weg bestritten in den letzten Jahren.“

Und Müller macht außerdem auch deutlich, dass es „kein guter Stil“ sei und „mit Wertschätzung nichts zu tun“ habe, dass kurz nach dem Gespräch mit Löw „dann vorgefertigte Statements seitens des DFB und des DFB-Präsidenten an die Presse rausgegeben werden“.

Neben der Tatsache „immer stolz, das DFB-Trikot zu tragen“ gewesen zu sein, beendet Müller seine Videobotschaft mit folgendem Satz: „Und in diesem Sinne möchte ich euch sagen: Das Spiel ist noch nicht aus.“ Müller zeigt sich kämpferisch und möchte also wohl gerne noch einmal für den DFB spielen – ob das dann auch unter Löw der Fall sein wird, ist aber äußerst fraglich.