Matthäus fordert Umdenken bei der Aufstellung und kritisiert Bayern-Profis

Das 0:3-Debakel vom Samstag gegen die Niederlande hat wieder einmal schonungslos offengelegt, wo die Schwächen der DFB-Elf momentan liegen. Derzeit ist das Gebilde sehr zerbrechlich und nahezu in allen Bereichen gibt es Probleme. Bundestrainer Joachim Löw hält jedoch nach wie vor an seinen alt eingesessenen Weltmeistern von 2014 fest – für Rekordnationalspieler Lothar Matthäus ein klarer Fehler.

Nach der enttäuschenden Weltmeisterschaft sollte alles anders werden, ein Neuanfang wurde ausgerufen, der nun schon wenige Monate später wieder vor dem Scheitern steht. Viel zu häufig wird man von alten Problemen eingeholt und muss sich dabei mit Altlasten herumplagen, die man einfach nicht abgeschüttelt bekommt. So etwa auch alte Abschlussschwäche, die man nicht ablegen kann und auch schon beim Turnier in Russland oftmals bemängeln musste. Mehr als 20 Schüsse gab die deutsche Nationalmannschaft am Samstag auf das Tor der Niederlande ab, traf jedoch nicht einmal in das Tor des Gegners.

Matthäus setzt sich für ter Stegen ein

In dieser Woche wartet nun mit Weltmeister Frankreich der nächste dicke Brocken und dass man die Probleme bis dahin lösen kann, bleibt äußerst fragwürdig. Ein Grund für die derzeitige Krise ist sicherlich auch durch das Formtief der Bayern-Spieler zu erklären – allen voran Manuel Neuer, der am Wochenende keine gute Figur machte. In seiner Kolumne für „skysport.de“ kritisierte Lothar Matthäus nun unter anderem genau das und fordert ein Umdenken.

„Manuel Neuer hat aktuell nicht die Form und Sicherheit, die er vor seiner schweren Verletzung gehabt hat. Er ist noch nicht wieder in der Form, die ihn viermal zum Welttorhüter gemacht hat. Zudem spielt Marc-Andre ter Stegen seit Jahren Weltklasse bei Barcelona. Ich finde, er hätte langsam die Chance verdient, ein wichtiges Spiel von Anfang an zu bestreiten, selbst wenn Neuer zur Verfügung stünde“, so der ehemalige Nationalspieler.

Löw befindet, dass durchaus einige junge Spieler ihre Chance verdient haben und eben auch, dass der Bayern-Block allmählich überdacht werden muss. „Sie sind die Erfahrensten, haben den Laden aber aktuell überhaupt nicht im Griff“, bewertet Matthäus Boateng, Hummels, Müller und Neuer.