Mats Hummels nimmt Joachim Löw und seine Kaderpolitik in Schutz

Die Kritik an Joachim Löw nach dem desaströsen Vorrunden-Aus bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland war immens. Viele Fans haben den Rauswurf des Weltmeister-Trainers gefordert. Der DFB hat sich letztendlich dazu entschieden die Zusammenarbeit mit Löw und seinem Team fortzuführen und diesem für die EM 2020 eine neue Chance zu geben. Auch Mats Hummels hält Löw für den richtigen Trainer, der Profi vom FC Bayern hat sich nun schützend vor den Bundestrainer gestellt.

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde viel über die (sportliche) Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw diskutiert und spekuliert. Der 58-jährige wurde nach dem bitteren WM-Aus in der Vorrunde von vielen Fans, Medien und Experten als der Hauptschuldige ausgemacht. Ein Rauswurf beim DFB schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein. Am Ende kam alles anders, Löw bleibt weiterhin deutscher Nationaltrainer und führt die DFB-Elf damit auch in die EM-Qualifikation 2020. Für Mats Hummels ist dies die richtige Entscheidung, der Abwehrspieler hält Löw für den richtigen Mann um den „Neuanfang“ innerhalb der Nationalmannschaft zu meistern.

Mats Hummels: Das sind populistische Forderungen

Vergangene Woche haben Joachim Löw und Oliver Bierhoff, im Rahmen einer Pressekonferenz, der Öffentlichkeit ihre Analyse der verkorksten WM 2018 präsentiert. Während Löw sich primär zu den sportlichen Gründen äußerte, nahm Bierhoff zu allen anderen Dingen rund um die Nationalmannschaft Stellung. Wirklich geholfen hat die PK von Löw und Bierhoff scheinbar jedoch nicht, denn nach wie vor gibt es viele Fans und Experten die dem Duo kritisch gegenüber stehen und sich einen „richtigen Neustart“ beim DFB wünschen.

Auch die Nominierung des DFB-Kaders für die beiden Länderspiele gegen Frankreich und Peru war vielen nicht „radikal“ genug. Löw hat mit Sami Khedira, Sebastian Rudy, Marvin Plattenhardt und Kevin Trapp nur vier Spieler aus dem einstigen WM-Kader „verbannt“. Für Mats Hummels ist die Kritik am Bundestrainer und seiner Kaderpolitik vollkommen unberechtigt: „Ich wüsste nicht, warum man noch mehr Leute hätte rausnehmen sollen. Das zu verlangen ist in meinen Augen eine sehr populistische Forderung und nicht den Leistungen dieser Spieler entsprechend. Das ist der natürliche Reflex von vielen Leuten mit etwas weniger Ahnung.“

Hummels äußerte sich auch zu der Kritik an der PK von Löw und Bierhoff und betonte, dass man es (aktuell) niemanden recht machen kann: „Egal was man sagt und wie man es sagt, es findet immer irgendjemand etwas zu kritisieren. Respekt, dass sich beide gestellt haben und Respekt, wie sie es durchgezogen haben.“

Foto: CP DC Press / Shutterstock.com