Joachim Löw: Deutschland und Holland sind die Gruppen-Favoiten

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich nach der Auslosung der EM-Qualifikation 2020 durchaus zufrieden mit der deutschen Gruppe. Auch wenn die DFB-Elf mit den Niederlanden einen echten „Brocken“ erwischt hat, sieht der 58 sein Team, gemeinsam mit der Elftal, als klaren Favoriten für ein Weiterkommen.

Die letzten Wochen und Monaten waren alles andere als einfach für Bundestrainer Joachim Löw. das blamable Abschneiden bei der WM 2018, der Abstieg aus der UEFA Nations League und die anhaltenden Diskussionen rund um seine Person haben für viel Unruhe rund um die Nationalmannschaft gesorgt. Das bevorstehende Länderspieljahr 2019 soll und muss besser werden und die Vorzeichen dafür stehen nach der gestrigen Auslosung der EM-Qualifikation nicht schlecht.

Bundestrainer Joachim Löw zeigte sich nach der Auslosung durchaus zufrieden mit der deutschen Gruppe C. Mit Estland, Weißrussland und Nordirland hat man lösbare Aufgaben erwischt so Löw. Auch die beiden Spiele gegen Top-Gegner Niederlande versprechenden spannend zu werden. Manuel Neuer & Co. haben damit sofort die Gelegenheit die eher durchwachsenen Auftritte gegen die Oranje in der Nations League wieder wett zu machen.

Joachim Löw: Unser Ziel ist die direkte Qualifikation

Durch die schwachen Auftritte in den vergangenen Monaten hat die deutsche Elf ihren „Nimbus“ als absolutes Top-Team ein wenig eingebüßt. Die DFB-Auswahl zählt nach wie vor zur europäischen Spitzenklasse, dennoch hat man seinen Status aus den letzten Jahren verloren, was allein durch den Blick auf die Weltrangliste deutlich wird. Für Löw spielt dies jedoch keine Rolle, der Bundestrainer hat ein klares Ziel vor Augen: „Wir freuen uns auf nächstes Jahr. Mit Holland und Nordirland ist es eine interessante Gruppe, keine Frage. Das wird sehr aufregend sein. Deutschland und Holland sind die Gruppen-Favoiten. Unser Ziel ist die direkte Qualifikation.“

Dennoch haben die letzten Spiele und Misserfolge auch ihre Spuren bei Löw hinterlassen, der sich durchaus demütig zeigte: „Wir sind uns unserer Stärken bewusst. Wir gehen selbstbewusst in die Qualifikation rein. Wir haben schon den Anspruch, dass wir das schaffen. Jetzt wollen wir nicht gleich überheblich sein.“

Es wird spannend zu sehen wie die deutsche Elf sich im neuen Jahr präsentieren wird. Löw hat bereits angekündigt, dass er die Mannschaft weiter verjüngern wird und immer mehr auf vielversprechende Nachwuchstalente wie Leroy Sane, Kai Havertz oder Thilo Kehrer setzen wird, Spieler die alle samt bei der WM 2018 noch keine Rolle spielten.