Die Playoffs für die EM 2020 sind ausgelost

Die Europäische Fussball-Union UEFA hat vergangene Woche die Playoffs für die EM 2020 ausgelost. Insgesamt 16 Teams kämpfen in den Playoffs für die Europameisterschaft 2020 um die übrigen vier Plätze.

20 von 24 Mannschaften haben sich bereits über die reguläre EM-Qualifikation 2020 für die EM-Endrunde qualifiziert. Auch die deutsche Nationalmannschaft hat ihr EM-Ticket bereits gelöst und wird kommendes Jahr mit von der Partie sein. Die restlichen vier Startplätze für die EM werden im März 2020 ausgespielt, in den sog. EM-Playoffs.

16 Teams kämpfen in den Playoffs für die Europameisterschaft 2020 um die Teilnahme an dem Turnier. Die Auslosung der Playoffs fand vergangene Woche in Nyon statt. Die Halbfinals der Playoffs finden am 26. März statt, die Finalspiele steigen am 31. März.

Neuer Modus für die EM-Playoffs

Zwischen März 2019 bis November 2019 fand die reguläre EM-Qualifikation statt. Während früher direkt im Anschluss die Playoffs ausgetragen wurden, basieren diese erstmals auf dem Nations-League-Abschneiden der nicht direkt für das Turnier qualifizierten Mannschaften. Die 16 Teams wurden anhand ihrer Liga-Zugehörigkeit in der abgelaufenen Nations League-Saison 2018/19 in vier Pfade aufgeteilt. Aus jedem dieser Pfade qualifiziert sich der Sieger nach Halbfinale (26. März, ohne Rückspiel) und Endspiel (31. März) noch für die EM-Endrunde vom 12. Juni bis 12. Juli. Wer sich die Zeit bis zur EURO vertreiben möchte, sollte Fantasy Football testen. Der virtuelle Fussball wird immer beliebter.

Wer ist in den Playoffs favorisiert?

In Pfad A geht es heiß her. Mit Rumänien, Island und Ungarn sind drei Teams mit von der Partie, die bereits 2016 an der EURO in Frankreich teilgenommen haben. Schaut man sich die Leistungen in der EM-Quali an, haben Ungarn und Island stand heute die besten Aussichten auf das Finale.

Auch in Pfad B waren drei von vier Teams vor vier Jahren noch mit von der Partie. Spannend wäre sicherlich ein Finale zwischen Irland und Nordirland. Aber auch Bosnien-Herzegowina hat sicherlich gute Chancen.

In Pfad C ist WM-Teilnehmer Serbien sicherlich favorisiert. Daneben macht sich auch Isreal große Hoffnungen auf die erste Teilnahme bei einer EM.

Der Pfad D ist vollkommen offen, hier gibt es keinen wirklichen Favoriten. Der Kosovo hat eine starke EM-Quali gespielt und wäre mit Blick auf die EURO 2020 sicherlich eine Bereicherung für das Turnier.

Die möglichen Gegner für Deutschland

Bedingt durch die Tatsache, dass Deutschland sich als Gruppensieger für die EM 2020 qualifiziert hat und Ungarn in die Playoffs muss, wird die deutsche Auswahl alle drei Vorrundenspiele in der Münchner Allianz absolvieren. Durch das sehr komplexe Losverfahren (alle gesetzten Teams, insofern sie Gastgeber sind, sollen jeweils in ihrem Land spielen.

Damit lässt sich jetzt schon abschätzen auf wen die deutsche Elf kommendes Jahr in der EM-Vorrunden treffen könnte:

Die Gruppe F, die in München und Budapest ausgetragen sieht derzeit so aus:

Topf 1: Deutschland
Topf 2: Frankreich, Polen, Schweiz oder Kroatien
Topf 3: Portugal, Türkei, Österreich, Schweden oder Tschechien
Topf 4: Island, Ungarn, Bulgarien, Georgien, Weißrussland, Nordmazedonien oder Kosovo

Im schlimmsten Falle droht der DFB-Auswahl eine Gruppe mit Weltmeister Frankreich und Europameister Portugal. Eine deutlich einfacheres Los hingegen wäre die Schweiz, Tschechien und Nordmazedonien.

Die Playoff-Spiele für die EM 2020 in der Übersicht

Pfad A (landet in EM-Gruppe F oder C):
Island – Rumänien
Bulgarien – Ungarn
Sieger des 2. Halbfinals hat im Finale Heimrecht

Pfad B (landet in EM-Gruppe E):
Bosnien-Herzegowina – Nordirland
Slowakei – Irland
Sieger des 1. Halbfinals hat im Finale Heimrecht

Pfad C (landet in EM-Gruppe D):
Schottland – Israel
Norwegen – Serbien
Sieger des 2. Halbfinals hat im Finale Heimrecht

Pfad D (landet in EM-Gruppe C oder F):
Georgien – Weißrussland
Nordmazedonien – Kosovo
Sieger des 1. Halbfinals hat im Finale Heimrecht

Foto: Mircea Moira / Shutterstock.com