EM 2020

Bundesregierung ebnet Weg fürs Public Viewing während der EURO 2020

Public Viewing
Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

Gute Nachrichten für alle Fussballfans in Deutschland. Auch während der bevorstehenden Fussball-Europameisterschaft wird es erneut zahlreiche Public Viewing-Events geben. Die Bundesregierung hat hierzu, wie im Vorfeld bereits erwartet wurde, eine Lockerung der Lärmschutzregeln verabschiedet.

Seit der WM 2006 in Deutschland haben sich Public Viewing-Events in ganz Europa etabliert. Auch während der EM 2020 wird es eine Vielzahl davon geben, auch in Deutschland. Die deutsche Bundesregierung hat diese Woche dafür die notwendigen rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen und die Lockerung der Lärmschutzregeln verabschiedet.

Grünes Licht fürs Public Viewing während der EM 2020: Politk beschließt Ausnahmeregelung

Normalerweise ist in Deutschland ab 22 Uhr nur ein Lärmpegel bis zu 55 Dezibel erlaubt. Für große Ereignisse, wie z.B. eine Fussball-Europameisterschaft, werden jedoch regelmäßig Ausnahmen gemacht. Durch die temporäre Anpassung der Lärmschutzregeln können Übertragungen der EM-Spiele auf Großleinwänden im Freien während des Turniers auch nach 22:00 Uhr erlaubt werden.

Es handelt sich hierbei jedoch nicht um eine generelle Erlaubnis, die Städte und Gemeinden entscheiden über die jeweiligen Einzelfälle. Zudem gelten die angepassten Lärmschutzregeln nur für öffentliche Veranstaltungen und nicht für private Public Viewing-Events.

Offiziell müssen die Bundesländer im Bundesrat der Lockerung der Lärmschutzregeln noch zustimmen, diese hatten aber um die Verordnung gebeten, somit ist dies nur noch eine reine Formsache.

Die Fussball-Europameisterschaft findet vom 12. Juni bis 12. Juli in zwölf verschiedenen Ländern statt. Viele Spiele davon werden erst um 21 Uhr angepfiffen und profitieren damit von der Ausnahmeregelung.